10 Gründe warum Sizilien das perfekte Reiseziel für dich ist



Sizilien ist eine verzauberte Insel, die zu lange ignoriert oder verunglimpft wurde. Dieses Land verbindet gekonnt unvergleichliche Schönheit mit unerträglichen Mängeln, menschlicher Wärme und Großzügigkeit mit Unhöflichkeit. Eine Mischung, die es so real macht, sonst wäre es zu schön, um wahr zu sein.

Sizilien, das bedeutet Fatalismus, Erwartungen, poetische Sensibilität und offene Arme, die willkommen heißen. Touristen wissen es sehr gut und es ist eigentlich nicht nötig, Gründe aufzulisten, um diese Insel als Urlaubsziel zu wählen. Aber wir möchten Ihnen trotzdem zehn gute Gründe geben, um Sizilien als Ziel auszuwählen oder auch wieder zu kommen.

  • Ätna
  • Der Barock
  • Die Schutzheiligen
  • Die Strände
  • Die unterirdischen Wunder
  • Alte Zivilisationen
  • Die Bergdörfer
  • Die Schlösser
  • Granitas
  • Arancini (oder Arancine?)

 

Ätna

Ätna Hauptkrater
Ätna Hauptkrater

Der höchste aktive Vulkan Europas – über 3.300 Meter – ist ein faszinierender Berg. Der Ätna, der vollständig zum Territorium der Provinz Catania gehört, bietet Dutzende verschiedener Umgebungen, von Nadelwäldern bis zu Birken, von hoch urbanisierten Gebieten bis zu Lavawüsten. Natürlich ist es ein Privileg, einen der vielen Ausbrüche mitzuerleben, den Sie nicht mehr vergessen werden.

 

Der Barock

Barock Sizilien
Barock Sizilien

Der größte Teil Siziliens wurde 1693 durch ein schreckliches Erdbeben zerstört, welches Städte und Denkmäler ausradierte. Aus diesen Ruinen erwachte die Insel mit der Schönheit des Barockstils, der überall in den historischen Zentren in den Städten zu finden ist, zum Leben.

Die bekanntesten barocken Routen finden Sie in Noto, in Ragusa Ibla, in Modica, in Scicli, in Catania, in Acireale, in einigen Straßen von Palermo und in Trapani. Denkmäler wie das Rathaus von Noto, die Kathedrale San Giorgio in Ragusa, San Pietro in Modica, die Kirche San Giuseppe dei Teatini in Palermo, die Kathedrale von Catania und San Sebastiano in Acireale werden Ihnen den Atem rauben.

Der Schutzpatron

Sant'Agata
Sant’Agata

Sizilianer feiern ihre Heiligen mit Ereignissen, welche Jahrhunderte des Heidentums mit den jüngsten christlichen Ergänzungen verbinden. Jeder Feiertag hier dauert mindestens 24 Stunden und einige sind ein solches Schauspiel, das Sie anderswo so nicht zu finden sind. Die wichtigsten sind: St. Agata in Catania vom 3. bis 5. Februar; St. Paul und St. Sebastian in Palazzolo Acreide, jeweils am 29. Juni und 10. August; St. George in Ragusa Ibla, normalerweise Ende Mai oder Anfang Juni; St. Sebastian in Acireale, 20. Januar; Johannes der Täufer in Aci Trezza mit der fantastischen Pantomime „Pesce a Mare“ am 24. Juni. Es ist unmöglich, alle aufzulisten, aber es gibt viele Webseiten, die jeden Monat einen Veranstaltungskalender anbieten.

Die Strände

Scala dei Turchi
Scala dei Turchi

Sizilien ist auf drei Seiten mit wunderschönen felsigen und sandigen Stränden bedeckt und kennt keine Grenzen für diejenigen, die das Meer lieben. Für Strände nach Sizilien zu kommen, ist wirklich die beste Motivation. Welcher ist der Schönste?

Nun, Sie sollten sich entscheiden, wir können nur einige unter Hunderten auflisten, Einer spektakulärer als der Andere: die Isola Bella in Taormina, die Bucht von Naxos, Aci Trezza, Noto Marina, Marzamemi bei Pachino, Santa Croce Camerina in Ragusa, die Scala dei Turchi, Sciacca, die Riserva dello Zingaro, Cefalù, Milazzo und die Strände der Äolischen Inseln wie der schwarze Sand von Stromboli, Salina und Vulcano.

Die unterirdischen Wunder

La Cattedrale di Sale
La Cattedrale di Sale

Insel der Erdbeben und Eruptionen – Sizilien verbirgt in seinem Bauch eine primitive Welt, die gelegentlich aus den Tiefen hervorbricht. Wenn Sie die Gelegenheit dazu haben, besuchen Sie: das „Qanat“ in Palermo, das sind alte arabische Aquädukte, die noch funktionieren; das Hypogäum von Catania mit dem Amphitheater von Piazza Stesicoro; die Minen von Caltanissetta und ihre dramatischen Geschichten; die prächtige Salzkathedrale unter Realmonte (Agrigento) und die vielen Meereshöhlen, die sich entlang der Küsten öffnen.

 

Alte Zivilisationen

Agrigento
Agrigento

Griecher, Römer, Byzantiner, Araber, aber auch Bevölkerungsgruppen, die viel früher lebten, haben in Sizilien ein unschätzbares Erbe an Städten, Nekropolen und Denkmälern hinterlassen. Wir laden Sie ein, das Tal der Tempel in Agrigento, die Stadt Morgantina (Enna), die Nekropole von Pantalica, die Tempel von Segesta und Selinunte, aber auch die Kirchen der arabischen Architektur in Palermo zu besuchen.

Die Bergdörfer

Enna
Enna

Es gibt auch ein „inneres“ Sizilien, weit weg vom Meer und von windigen Küsten. Ein bäuerliches Sizilien – uralt und immer noch an mittelalterliche Legenden und Traditionen gebunden. Sie finden es teilweise in den beiden Städten Enna und Calascibetta, aber noch mehr in Dörfern von seltener Schönheit wie Le Petralie, Agira, Salemi, Sperlinga, Nicosia, Mussomeli, Racalmuto, Gangi, Pietraperzia.

 

 

Die Schlösser

Acicastello
Acicastello

Eine gut gekennzeichnete touristische Route führt Sie zu den Schlössern Siziliens. Es gibt so viele, dass wir nur einige auflisten können: Sperlinga, Naro, Racalmuto, Pietrarossa, Mussomeli, Aci Castello, Castello Ursino von Catania, den Turm von Paternò, das Schloss Milazzo und das Schloss von Carini.

 

Die Granita

Granita Siciliana
Granita Siciliana

Die sizilianische Granita hat nichts mit der zu tun, die Sie woanders probiert haben. Vergessen Sie, das mit Sirup gefüllte zerstoßene Eis, aber stellen Sie sich ein weiches und umhüllendes Eis vor, welches viel weniger Fett enthält als echtes Eis. Die sizilianische Granita stammt aus der Verarbeitung von Schnee, nicht von Eis, und wie der Schnee selbst ist sie am Gaumen immer noch weich und zart und vermischt sich mit den Aromen, die Sie hineingeben. Mandeln mit Kaffee oder Zitrone und Maulbeere sind die beste Wahl.

Die Arancini… oder Arancine

Arancini
Arancini

Für die Menschen in Catania ist es ARANCINO, ein sizilianisches männliches Wort, das die Frucht des Orangenbaums (Arancio) bezeichnet. Für die Einwohner ​​aus Palermo hingegen handelt es sich um eine weibliche ARANCINA, denn die Frucht muss einen italienischen Namen (Arancia) tragen. Die Debatte ist seit Jahrhunderten offen und sie ist noch nicht geklärt, aber das spielt keine Rolle: Das Reisbällchen, gefüllt mit Fleisch und Soße oder mit Champignons, Spinat oder Tomate und dann paniert und gebraten, sieht sowieso aus wie eine Orange, und bleibt ein unbeschreibliches leckeres Essen.