Kaktusfeigen, ein süßes „sizilianisches Geheimnis“



Die Kaktusfeige ist, wie das Wort selbst sagt, keine sizilianische Frucht. Sie wurde von den ersten Europäern „entdeckt“, die Amerika kolonisierten – damals fälschlicherweise Indien genannt – und wurde anfangs überhaupt nicht als Lebensmittel betrachtet. Sie wurde in Gärten und botanischen Parks ausgestellt, um Gäste zu verblüffen oder Farbakzente zu setzen. Die Gewohnheit, die ausgezeichneten Früchte zu probieren, entstand zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert, als die Pflanze in Südeuropa und in den meisten nordafrikanischen Ländern einen idealen Lebensraum gefunden hatte.

Warum reden wir dann über das „sizilianische Geheimnis“? Weil Sizilien vier Sorten dieser Pflanze beheimatet – Valbelice, Val Torto, San Cono oder dell’Etna und Bastadduna di Calatafimi. Zudem haben sie hier verschiedene interessante Möglichkeiten entwickelt, um die Früchte zu verarbeiten und zu genießen. Die Früchte reifen zu unterschiedlichen Zeiten und benötigen in den Monaten unmittelbar vor der Blüte viel Regen. Sie können bereits im August geerntet werden, aber am süßesten sind diejenigen, die zwischen September und Oktober reifen. Wir möchten Ihnen eine wunderbare kleine Reise in die magische Welt der Kaktusfeigen bieten und Sie einladen, sie in all ihren möglichen Versionen zu probieren.

Wie man die Kaktusfeige schält

Achten Sie zunächst darauf, wie Sie die Frucht handhaben. Die Dornen sind kaum sichtbar, aber wenn sie erst einmal in der Hand stecken, ist es sehr schmerzhaft, sie herauszuholen. Fassen Sie eine Kaktusfeige niemals ohne dicke Handschuhe an oder befolgen Sie die Anweisungen, die wir Ihnen nun geben.

Halten Sie die Frucht mit einer dicken Nadel oder halten Sie sie mit einer Gabel fest. Dann wird mit dem Messer die Frucht auf der langen Seite aufgeschnitten und die Schale mit dem Messer vorsichtig entfernt. Halten Sie zu diesem Zeitpunkt mit einer anderen Gabel oder einem anderen Stift das freiliegende Fruchtfleisch und beenden Sie das Schälen.

Wie isst man die Kaktusfeige

Die geschälten Kaktusfeigen sind essbar und sollten mit allen Sinnen genossen werden. Achten Sie darauf, nicht zu viel zu essen, da die Samen, die sie in sich tragen, auf lange Sicht zu Reizungen oder Darmblockaden führen können. Mit Kaktusfeigen können Sie Marmeladen, Säfte und Extrakte zubereiten. die Erfahrensten können auch eine hervorragende Sommergranita aus dieser Frucht zaubern.

In Sizilien ist Feigenkaktussenf sehr verbreitet, obwohl er trotz seines Namens und abgesehen von der gleichen Konsistenz nichts mit Weingelee zu tun hat. Es ist eine Art Dessert mit cremiger Konsistenz. Aber wussten Sie, dass auch die großen Blätter – die sogenannten „Schaufeln“ – der Kaktusfeige gegessen werden können, nachdem sie von den Dornen befreit und behandelt wurden? Sie werden sowohl in Salzlake als auch in Marmeladenform ausgezeichnet, können aber auch gut als kandierte Früchte verzehrt werden.

Ein Rezept basierend auf Kaktusfeigen

Um Senf mit Kaktusfeigen zuzubereiten, müssen Sie zuerst die Kaktusfeigen (ca. 1 kg) und eine Zitrone, Maisstärke, 8 Nelken und einen halben Teelöffel Zimt besorgen. Sie können auch Mandelkörner zur Dekoration auswählen.

Nachdem Sie die Früchte, wie bereits erklärt, geschält haben, schneiden Sie sie in kleine Stücke. Die Früchte können Sie in den Topf geben und zusammen mit Zitronensaft und Nelken kochen. Fügen Sie den Zimt hinzu und kochen Sie ihn 15 Minuten lang, damit die Früchte den ganzen Saft werfen. Dann von der Hitze wegnehmen und gut abkühlen lassen.

 

Gießen Sie die dicke Flüssigkeit in ein Sieb und filtern Sie so viel wie möglich. Bei schwacher Hitze erneut kochen, bis die neue Flüssigkeit eingekocht ist. Pro Liter Saft 100 g Maisstärke zugeben, gut mischen. Nochmals absieben und das Ergebnis bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. Wenn es die Konsistenz einer Creme erreicht hat, geben Sie es in die Formen, um für 4 oder 5 Tage zu trocknen. Danach können Sie noch Mandelkörner hinzugeben.