Valle del Bove bedeutet „Tal des Ochsen“, aber niemand kennt die Herkunft dieses Namens wirklich. Dieses Tal ist eine große Senke an der Ostflanke des Ätna. Es wurde vor ca. 64.000 Jahren nach dem Einsturz der alten Krater – dem sogenannten „Trifoglietto-System“ – aufgrund des Absinkens des östlichen Teils des Vulkans gebildet. Die Caldera des Valle del Bove war das Ergebnis: Sie ist 5 km breit und 1 km tief. Als die Trifoglietto-Krater verschwanden, fand die Lava einen neuen Weg durch die Krater, die heute die Hauptkrater des Ätna sind.

 

Informationen zum Valle del Bove

Das Valle del Bove ist ein echtes Tal, eine riesige Lavawüste und sammelt noch heute die Laven des Ätna. In seinem Panorama aus dunklem Lavastein machen einige interessante Elemente die Landschaft einzigartig. Der Calanna-Berg im Osten mündet in den Salto della Giumenta-Pass, der früher das Haupttal mit dem Calanna-Tal verband. Heute existiert Calanna nicht mehr, ausgelöscht durch den Ausbruch von 1993.

Neben all den Hügeln können Sie im Valle del Bove folgende bewundern: Serra Gianicola Gipfel, die Centenari Berge, Mt. Simone und die Überreste des Trifoglietto. Zwei wunderschöne und wilde Felsen, reich an Vegetation, stehen allein im Tal: Rocca Musarra und Rocca Capra. An den Rändern des Tals gibt es viele Panoramapunkte, die Touristen sehr lieben: den Berg Zoccolaro und die Schiena dell’Asino (Süden), den Berg Fontana (Osten), Pizzi Deneri und den Berg Scorsone (Norden).

 

Reiserouten sollten befolgt werden

Das Valle del Bove ist ein faszinierender und fast fremder Ort, der speziell für Touristen interessant ist. Es wird jedoch nicht immer empfohlen, dorthin zu gehen, da die vulkanischen Phänomene der Gipfelkrater unvorhersehbar sind. Obwohl es sich um ein weites und tiefes Tal handelt, kann rechtzeitig kein Schutz vor Ereignissen wie Aschewolken, pyroklastischen Strömungen oder Erdbeben gefunden werden.

Wenn Sie also an diesem Ort Reiserouten folgen möchten, tun Sie dies mit zuverlässigen Führern, in Zeiten absoluter Sicherheit und nur auf empfohlenen Routen. Zu den schönsten gehört die Pietra-Cannone-Route, die Sie vom Dorf Milo über den Talrand führt. Sie werden Felsformationen mit unglaublichen Formen auf einem zweieinhalbstündigen Spaziergang (Hin- und Rückweg) bewundern. Von Zafferana Etnea aus erreichen Sie das ehemalige Val Calanna in 4 Stunden und 10 Minuten zu Fuß (Hin- und Rückweg)

Von Milo aus erreichen Sie nach etwas mehr als einer Stunde Fußmarsch den Fuß der Rocca Capra, einem alten Zeugen des Vorfahren des modernen Vulkans. In letzter Zeit haben einige Leute auch Spaß daran, mit den Schluchten und Rinnen voller Vulkansand ins Valle del Bove hinunterzurutschen. Sie steigen in die Höhe, in die Gegend von Montagnola, und lassen sich dann auf dem Sand zum Tal hinabgleiten. Die Mutigsten versuchen die gleiche Route mit Mountainbikes oder Snowboard!

 

So erreichen Sie das Valle del Bove

Sie können das Valle del Bove nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad über diese und andere von Reiseveranstaltern und Naturführern vorgeschlagene Routen erreichen. Die traditionellen Zugänge kommen von Milo, Zafferana und Montagnola (Gemeinde Nicolosi). Um diese zu erreichen, müssen Sie, von Catania oder Messina, die Autobahn A18 fahren, in Giarre oder Acireale abfahren und dann den Schildern nach Milo oder Zafferana Etnea folgen. Um zur Seilbahn zu gelangen, die Sie zur Montagnola bringt, fahren Sie von Nicolosi aus die SP92 entlang. Der Referenzflughafen für diejenigen, die aus der Ferne anreisen, ist immer Catania Fontanarossa.





Airport Transfers