Es gibt Riesen auf dem Ätna. Große Wesen welche dich, aufgrund Ihrer Schönheit, atemlos werden lassen.  Haben Sie keine Angst … wir sprechen nicht von Außerirdischen! Es geht um Pflanzen – Bäume, um genau zu sein. Die Riesen des Ätna sind wundervolle uralte Bäume, die von ihrem Platz aus im Wald, Armeen, Könige und Ereignisse vorbeiziehen sahen. Seit dem Tag, an dem die Welt begann! Hier sind einige der interessantesten, die Sie auf Ihrer Vulkantour „treffen“ können.

Die Kastanie der 100 Pferde

Dieser alte Freund – von dem wir bereits berichtet haben – ist ein wunderschöner und sehr alter (2000-4000 Jahre) Kastanienbaum. Er befindet sich auf dem Gebiet von Sant’Alfio und war die Hauptfigur einer mittelalterlichen Geschichte. Es heißt, eine Königin und ihre 100-Ritter-Armee hätten unter dem Baum Schutz gefunden. Keiner von ihnen wurde daher vom Sturmregen nass. Der Baum ist 22 Meter hoch, hat einen Durchmesser von 68 m und ist ein geschütztes Naturdenkmal. Der Besuch ist kostenlos.

 

Kastanie La Nave

Dieser Kastanienbaum befindet sich in einem privaten Garten in der Stadt Sant’Alfio und ist 2000 Jahre alt. Er hat einen Durchmesser von 23 m. Seine Form erinnert an ein großes Schiff, daher der Name (Schiff = nave). Einheimische Bauern nennen es auch den „Arusbigghiasonnu“ (den Weckbaum), weil viele Vögel Schutz zwischen seinen Zweigen finden und den ganzen Tag singen.

 

Der Zappinazzo

Die Lärchenkiefer U Zappinazzu befindet sich auf dem Weg, der von Linguaglossa in Richtung Ätna Nord führt, und erhebt sich bis zu 31 Meter über den Wald. Sein Gesamtdurchmesser beträgt fast 2 Meter. Eine Legende besagt, dass die Göttin Ceres auf der Suche nach ihrer von Pluto entführten Tochter Proserpine die Zweige dieser Kiefer benutzte. Sie zündete sie mit dem Feuer des Vulkans an, um nachts im Wald Licht zu haben. Um genau zu sein, ist dieser Baum viel jünger als seine griechische Geschichte. Er ist nicht älter als 300 Jahre.

 

Trofa du Camperi

Eine schöne, etwa 400 Jahre alte Buche an der Nordseite des Ätna – auf dem Weg zum Monte Scorsone, auch „dei Parrini“ genannt – wurde im 19. Jahrhundert berühmt. Tatsächlich wurde in seinem Baumstumpf der örtliche „Campiere“ (der Bauernwächter des Lehens) getötet aufgefunden.

 

Ilice Carrinu

Auf der Ostseite, auf dem Gebiet von Milo, befindet sich eine der ältesten Steineichen des Ätna: Ilice Carrinu, auch „das Licht des Teiches“ genannt. Er hat eine Höhe von 38 Metern, mit einem Durchmesser von 19 Metern. Er soll ungefähr 700 Jahre alt zu sein.

Buche von Pomiciaro

Dieser 180 Jahre alte Baum sieht aus wie eine Reihe von Stämmen, die durch einzigartige Wurzeln miteinander verbunden sind. Dies ist eigentlich das typische Merkmal der Pflanze, wenn sie wächst. Die Buche des Monte Pomiciaro ist 20 Meter hoch und hat einen Stammumfang von 7,40 Metern.

 

Der große Besen von Milo

Dieser prächtige Besenbaum befindet sich in einem privaten Garten im Zentrum des Dorfes Milo und gehört mit 90 Jahren nicht nur zu den ältesten des Vulkans, sondern ist auch einer der höchsten. Tatsächlich misst er 12 Meter und hat eine Kronenbreite von 18 × 12 Metern. Bewundern Sie ihn, wenn auch nur von der Straße, während der Blüte… was für eine Show! (Fotos von Grazia Musumeci)

 

 





Airport Transfers