Für Ihre Sicherheit und Ihr Wohlbefinden befolgen all unsere Fahrer und Fahrzeuge die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation. Erfahren Sie mehr

Nichts ist so eindrucksvoll und charmant wie die Osterwoche in Sizilien. Und wenn Sie diese Woche auf einem aktiven Vulkan feiern, wird dies zu einem einzigartigen Erlebnis. Möchten Sie eine Idee für Ihren nächsten Frühlingsurlaub? Kommen Sie und erleben Sie Ostern auf dem Vulkan Ätna! Jede einzelne Stadt hier zeigt Ihnen gerne ihre Traditionen. Es würde ein Leben lang dauern, sie alle kennen zu lernen, aber darunter sind drei Ereignisse, die Sie nicht verpassen sollten.

Biancavillas Cruciddi

An der Westflanke des Berges Ätna, am Abend des Karfreitags verkleidet sich die Stadt Biancavilla. Jede Kirche bereitet die sogenannten „Gräber“ vor, das sind Altäre, die mit Symbolen der Passion Christi geschmückt sind. Sie sind echte Pilgerziele für die Menschen und Bruderschaften. Besucher der „Gräber“ müssen ein Kreuz auf dem Kopf und ein Tuch um den Körper tragen, weshalb sie „die Cruciddi“ genannt werden – die kleinen Kreuze.

In der Stille und Dämmerung dieses Abends, unmittelbar nach der Messe in Coena Domini, ist das historische Zentrum der Stadt mit kleinen und großen Kreuzen gefüllt. Menschen laufen herum und markieren Wege, die sehr heilig und tiefgreifend sind. Am Ende des Abends kommen die “Mysterien” heraus. Es sind malerische Wagen, die Ereignisse der Passion Jesu wiedergeben und zusammen mit der „Fackel“ (einer großen Kerze) und der Statue des toten Christus in der Prozession getragen werden.

Die Prozession im Morgengrauen in Acireale

Die Stadt Acireale hat im Laufe der Jahrhunderte viele mittelalterliche Traditionen verloren, die mit der Osterwoche verbunden sind. Heute gibt es nur eine Bruderschaft, die dem Allerheiligsten Christus gewidmet ist. Diese Männer haben, zusammen mit den Männern der Union der Gemeinde des Heiligen Grabes, welche eine echte Dornenkrone tragen, die Aufgabe, die Statue Jesu von der Kirche St. Peter und St. Paul zum St. Saviour zu bringen. Die Erlöserkirche wird auch Golgatha genannt.


Dies ist die Kirche, in der seit dem 17. Jahrhundert der Tod am Kreuz dargestellt wird. Die Karfreitagsprozession beginnt noch hier. Das eindrucksvollste Ereignis ist jedoch die andere Prozession, die in der Nacht zwischen Donnerstag und Karfreitag stattfindet. Egal bei welchem ​​Wetter oder bei welcher Außentemperatur, um 4 Uhr morgens versammeln sich die Leute hier. Sie folgen der Statue des toten Christus, wenn sie zum Kalvarienberg getragen wird, bevor die Morgendämmerung eintritt.

Die Prozession Unserer“ Lieben Frau der Leiden“ in Randazzo

Karfreitag ist ein Tag voller suggestiver Prozessionen in ganz Sizilien. Die beeindruckendsten und spektakulärsten kommen normalerweise im Westen der Insel vor. Aber auch die ethnischen Städte können der Welt ihre Traditionen im Zusammenhang mit dem Tod Christi zeigen. Randazzo, die große mittelalterliche Stadt an der Nordseite des Vulkans, erlebt am Karfreitagabend die Prozession der Addolorata (Unsere Liebe Frau der Leiden).

In der absoluten Stille einer Menschenmenge ziehen die Statuen Christi und seiner traurigen Mutter, Unserer Lieben Frau der Leiden, umher. Beide werden von kunstvoll montierten Kerzenständern beleuchtet und ziehen von der Kirche St. Peter (im lombardischen Stadtteil San Martino) zu einem Rundgang durch das historische Zentrum. Die Tour endet in derselben Kirche gegen Mitternacht.


Die Prozession stoppt vor bestimmten Punkten, was durch den Klang einer kleinen Glocke signalisiert wird. Dort erhalten die beiden Statuen die Hommage an die Gläubigen, die ihre Gebete singen oder schreien. Die ganze Veranstaltung ist eine wirklich bewegende Erfahrung, in einer Stadt mit normannischem Charme. Ein Charme, der in dieser besonderen Nacht noch intensiver erscheint. (Fotos von Grazia Musumeci)


Autore: admin


Airport Transfers